Eine furchtbare Nacht und Casiole

Es ist schon seltsam, was wir für verwöhnte Menschen sind. Obwohl es doch eher eine Gewöhnungssache ist, mit gewissen Umständen zurecht zu kommen. Der Fluss war sehr laut und wir sind alle gefühlte vierzig Mal in der Nacht aufgewacht und wieder eingeschlafen – das zehrt an den Kräften, bereits in der ersten Nacht. Das Haus wurde den ganzen Winter über nicht bewohnt, nicht gelüftet und auch nicht beheizt, daher ist alles sehr kalt und nach dem ersten Heizen einfach nur nass. Nicht schön, aber eben auch nicht zu ändern. Der erste Blick am Morgen galt natürlich unserem Fluss, welcher quasi zum Haus gehört und wie soll ich sagen, wir haben ihn kaum wieder erkannt! Er führte jetzt nicht nur viel weniger Material mit sich und ist dadurch tiefblau, nein: der Wasserstand war um ca. einen Meter gesunken! Alles für gut befunden, haben wir uns auch gleich auf gemacht um die Gegend zu erwandern. Viel Zeit haben wir dafür nicht bekommen, da es schon kurz nach Mittag wieder anfing zu regnen. Der Weg führte uns durch die Schlucht hinter unserem Haus hinauf nach Casoli. Der Weg war voller Motive, welche entdeckt und fotografiert werden wollten. Kurz nach der von uns bewohnten Mühle findet man hier diverse Ruinen längst vergangener Zeiten. Was die Menschen wohl zur Aufgabe dieser schönen Immobilien bewegt hat? Das Örtchen Casiole bietet eine kleine Kunstsammlung von Wandmalereien aus unserer Zeit. Der Künstler hat auf der Stadtmauer ein kleinen Stadtplan mit seinen Werken erstellt. In der Dormitte lief uns dann diese kleine Hündin zu und ging spontan mit uns mit. Sie war sehr zahm und gutmütig, sodass wir uns sehr gut verstanden. Leider liefen wir mit ihr aber unserem Problem entgegen, denn spätestens am großen Eisentor vor unserer Mühle trennten sich unsere Wege. Sehr zum Übel für die kleine Hündin, welche lautstark protestierte und unsere Herzen bluten ließ. Der Kriesenstab tagte schon zum neuen Problem, als Wanderer in die andere Richtung der neue Bezugspunkt für unsere Begleiterin wurden – Problem ohne Zutun gelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.