Pietrasanta und das liebe Meer

Auf der Karte hatten wir festgestellt, dass wir ja eigentlich nicht einmal zehn Kilometer vom Meer entfernt sind. Da in unserer Grotte (so nennen wir unsere Unterkunft inzwischen liebevoll) wieder einmal eine Regenwolke festhing, sind wir mal dem großen Wasser in Pietrasanta entgegen gefahren. Ein sehr schönes Erlebnis, da wir hier unter blauem Himmel standen und frische Meeresluft atmen konnten. Wir waren wieder einmal nahezu alleine, nur ein Reiter und wenige Einheimische querten unsere Wege. Okay, an der Ampel standen dann doch noch zwei sehr mutige Touristen mit kurzen Klamotten und Badetüchern, nicht nur zu unserer Verwunderung. Alle anderen waren zumindest mit Pullovern und Jacken gekleidet… Daher ist die Temperatur wieder einmal nur eine rein subjektive Angelegenheit. Der Yachthafen von Viareggio lag dann noch auf unserer Rückfahrt und war einen kurzen Blick wert. Neid kam hier aber nicht auf, denn was will man um Himmels Willen mit so einem Kan? Tanken kann man – der letzte Benutzer hat nur 731 Liter Diesel getankt 🙂 In diesem Sinne – bis morgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.