Collodi und die Villa Garzoni

Zum Abschluss unserer Reise haben wir uns ein ganz besonderes Gartenschmankerl aufgehoben – Collodi mit der Villa Garzoni! Zumindest hatten wir uns das so gedacht… Angekommen zur Siesta, haben wir uns durch die kleine Stadt geschlichen und standen vor der Villa Garzoni. Von außen kann man nichts sehen, da hat man sich wikrlich Mühe gegeben, keine Blicke in die Parkanlage gelangen zu lassen. Auf der Informationstafel konnten wir einen Eintrittpsreis von 13€ pro Person lesen und waren dementsprechend ein wenig vorbereitet auf wirklich Großes. Durch die professionell gestaltete Ausstellung und den Vorraum gelangt man an den Fuß des Parks, welcher an einem steilen Hang gelegen ist. Von hier aus, sah alles sehr gepflegt und vielversprechend aus. Das Wetter war nicht wirklich gut, weshalb wir das Schmetterlingshaus schneller besuchten, da Regen auf dem Vormarsch war. Hätten wir allerdings gewusst, wie es weiter geht, wären wir wohl besser hier geblieben! Sehr zu empmfehlen ist die Sammlung und Zucht seltener Schmetterlinge und Pflanzen im Tropenhaus. Leider nicht einzeln zu besichtigen, aber unbedingt sehenswert. Der Park selbst war ab dem Verlassen des Hauses in einem für diesen Preis und diese Ankündigung, erbärmlichen Zustand. Die Wasseranlagen funktionierten nicht, sie waren mit Unkraut überwuchert und auch die restlichen Themenbereiche waren in teilweise schlechteren Zustand als im vorangegangenen Gartenbesuch. Die Häuser waren alle nicht zugänglich und Tore versperrten viele Wege. Dagegen hatte man gut in Überwachungskameras investiert, welche überall den Besucher an seinen Status erinnerten. Ein neu angelegter Bereich war die Via Bambus. hier hatte man die Pflanze gleichen Namens einen Teil des Gartens einnehmen lassen, einen Kiesweg aufgeschüttet und ein entsprechendes Schild aufgestellt. Sehr einfallsreich und beschreibend für die Pflege dieses Gartens. Ein solch geschichtsträchtiger und aufwendig angelegeter Garten sollte auch dementsprechend gefplegt werden… Für den stolzen Eintrtittspreis einfach nicht genug, klare Empfehlung zum weiterfahren. Der Ort Collodi selbst besteht aus dem Kinderparadies, einem kleinen Ort und etlichen Kaufmichständen mit Chinaramsch. Nichts vom Charme des Örtchens, welches Pinocchios Geburtsstätte ist, nicht einmal schöne Figuren vom kleinen Lügner – irgendwie passend 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.