Auf der anderen Seite geht es weiter

Kaum haben wir den Holzstapel neben der Terasse weggeräumt, sieht es schon wieder verdammt nach Arbeit aus. Wir haben endlich wieder freie Bahn, um den Rasen zu entfernen und die restliche Hecke der Entsorgung zu zuführen. Rico kam heute noch spontan vorbei, nachdem er ein kleines Fahrradrennen gewonnen hat und wurde in die Bedienung eines Häckslers eingewiesen. Auch für diese Tätigkeit eignet er sich bestens! In das Funkienbeet hat sich noch ein Rittersporn mit eingeschlichen. Da diese allerdings in Horsten gepflanzt werden, kommen wohl noch drei oder vier dazu. Es fehlen jetzt noch große Lieferungen für das Duftbeet und auch für die Funkienbeflanzung. Die übrigen Pflanzungen werden mehrmals täglich gegossen, diese müssen ja gerade den Transport und den Standortwechsel verkraften. Wir wissen natürlich, dass dies gerade nicht das ideale Wetter ist um Pflanzungen gerade in lockerem Boden durchzuführen. Aber wir haben noch genug Wasser und Zeit, um uns darum zu kümmern – wir sind zuversichtlich! Die Kürbisernte dieses Jahr ist für unsere Zwecke und Abnehmer völlig ausreichend. Die erste Frucht haben wir dazu genutzt, den Samen zu gewinnen und eine köstliche Suppe zu kochen. Alle anderen Kürbisse werden eingelagert bzw. nach und nach verarbeitet. Es waren noch viele kleinere Früchte an der Pflanze, wobei es aber einfach zu trocken war, um diese groß genug zu bekommen. Der Standort Kompost ist zwar vom Nährstoffhaushalt für diese Gewächse ideal, doch trocknet er eigentlich viel zu schnell aus. Da muss wohl noch einmal das ein oder andere Gartenbuch zur Meinungsbildung herangezogen werden.

Alles bunt

An so einen schönen Tag wie heute kann man schon mal durch die Garten spazieren und feststellen, dass alles blüht und wächst. Auch die Ernte sieht dieses Jahr ganz gut aus. Okay, es war und ist richtig trocken, das haben wir uns ja für das Haus gewünscht. Aber so ein bisschen Feuchtigkeit auf den Beeten wäre schon toll. Gut, ich sehe ein: Wir sind ja nicht bei „Wünschdirwas“ Trotzdem finde ich , dass unser Garten das mit seinen Pflanzen gerade wirklich prima macht! Denn so richtig Zeit haben wir dafür gerade nicht. Wir sehnen uns nach einem Gartenhaus und haben es ja praktisch zum greifen nah, nur es muss eben noch alles gemacht werden. Da ich die meiste Zeit alleine arbeite, komme ich auch nicht immer so schnell vorwärts, wie ich es gern hätte.

Pikieren 2012

Heute haben wir unsere Anzuchten pikiert. Dieses Jahr haben wir leider nicht die Zeit, um aufwendig Samen zu suchen und in Menge zu produzieren. Es ist daher nicht viel, aber die wichtigsten Sommerblumen haben wir nun soweit fertig. Die Prioritäten liegen einfach im Hausbau und das müssen wir uns eingestehen. Es gibt dieses Jahr keine hochwertigen Samen und seltene Sorten, nein, es gibt nur Geranien, Petunien, Tagetes und die Basics vom befreundeten Gärtner.